Wohnmobile Zawadzky

Allgemeine Vermietbedingungen
Wohnmobilvermietung-Zawadzky (WVZ) 

1. Auf wen finden die Bedingungen Anwendung?

  • Die Bedingungen gelten für Sie als Mieter, als der Sie für die Fahrzeugmiete und alle damit verbundenen Kosten zahlungspflichtig sind.  Ferner für Sie als Fahrer sowie für jeden zusätzlichen Fahrer, der ausdrücklich im Mietvertrag eingetragen und daher berechtigt ist, das Fahrzeug zu fahren.
  • Der im Mietvertrag eingetragene Mieter haftet für die Zahlung der nach dem Vertrag geschuldeten Miete und sonstiger Kosten.

2. Wer darf anmieten und wer darf das Fahrzeug führen?

  1. Wer darf anmieten?
    Jede juristische Person und jede natürliche Person die: 
    1. rechtsfähig und geschäftsfähig ist, um einen Vertrag mit WVZ abzuschließen und die bereit ist, die Verpflichtung für das Fahrzeug für den Mietzeitraum zu übernehmen,
    2.  über die Zahlungsmittel verfügt, die von WVZ akzeptiert werden (siehe nachstehende Tabelle)

      WVZ akzeptiert folgende Zahlungsmittel
      Überweisung
      Vorkasse
      Barzahlungen

      (Schecks sind kein akzeptiertes Zahlungsmittel)

    3. Gültige Dokumente vorlegt, die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt sind:

      WVZ fordert die Vorlage folgender Dokumente
      Personalausweis oder Reisepass
      In Deutschland gültiger Führerschein in lateinischer Schrift (europäischer oder internationaler Führerschein mit beglaubigter Abschrift)
      EC- Karte mit gültiger IBAN

      WVZ ist im Rahmen eigener Dispositionsfreiheit berechtigt, den Abschluss eines Mietvertrages abzulehnen.

  2. Wer darf das Fahrzeug führen? (berechtigte Fahrer)
    Ein berechtigter Fahrer eines Fahrzeugs ist jede natürliche Person, die
    1. Ausdrücklich mit vollständigen Daten im Mietvertrag eingetragen ist; dies sind grundsätzlich der Mieter sowie gegebenenfalls eingetragene Zusatzfahrer
    2. Einen gültigen Führerschein und ein gültiges Ausweisdokument gemäß 2.3 vorlegt
    3. Das Mindestalter des Mieters und der Fahrer beträgt 25 Jahre.
    4. Führerschein Klasse 3 für alle Modelle. Klasse B für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3.500 kg und Klasse C1 von mehr als 3.500 kg Gesamtmasse
    5. Fahrer mit Führerschein der Klassen B und C1 müssen mindestens fünf Jahre im Besitzder Fahrerlaubnis sein. Der Mieter ist verpflichtet, auf Verlangen von WVZ Namen und Anschriften aller Fahrer mitzuteilen, soweit diese nicht im Mietvertrag genannt sind. Die Fahrer sind Erfüllungsgehilfen des Mieters.
  3. Wer darf das Fahrzeug nicht führen?
    1. Eine Person, die nicht im Mietvertrag als berechtigter Fahrer eingetragen ist darf das Fahrzeug nicht führen. Ferner ebenfalls solche Personen nicht, die ein gem. Ziffer 2 a) bzw.  2 b) aufgeführtes Ausweisdokument nicht vorlegen können.
    2. Gestatten Sie einem nichtberechtigten Fahrer das Fahrzeug zu führen, stellt dies eine Verletzung der Bedingungen dar, so dass Sie gegenüber WVZ für die daraus entstehenden Schäden haften, die durch Sie und/oder einen nicht berechtigten Fahrer verursacht werden.
    3. Der nichtberechtigte Fahrer hat keinen Versicherungsschutz oder Schutz durch Zusatzleistungen, die durch WVZ angeboten werden.  Deckungsschutz besteht dann ausschließlich im Rahmen der gesetzlichen Haftpflichtversicherung (unabdingbarer Versicherungsschutz).

3. Zahlung

  • Der Mietpreis richtet sich nach den Vereinbarungen im Mietvertrag.
    Als Mietpreis gelten grundsätzlich die Preise aus der bei Vertragsabschluss jeweils gültigen Preisliste, sofern nicht ein besonderer Preis vereinbart ist und die Mietpreisvereinbarung nicht auf einem offensichtlichen Irrtum beruht. Bei der Preisberechnung werden die unterschiedlichen Saisonzeiten berücksichtigt.
  • Der vereinbarte Mietpreis bzw. die Restzahlung sowie Kosten für vertraglich vereinbarte Nebenleistungen muss spätestens 4 Wochen vor Mietbeginn auf dem genannten Konto des Vermieters eingegangen sein.
  • Nach Erhalt der schriftlichen Buchungsbestätigung ist innerhalb von 10 Tagen eine Anzahlung von 30 % der gesamten Rechnungssumme, aber mindestens 300,- EUR auf das in der Bestätigung genannte Konto von WVZ zu überweisen.
  • Es ist der Tag des Eingangs, nicht der Tag der Überweisung maßgebend.
  • Die Kaution wird bargeldlos, bis spätestens 7 Tage vor der Abreise, überwiesen und nach Rückkehr, sofern keine sofort festzustellenden sowie nach der Endreinigung abzurechnende Schäden aufgetreten sind, zurück überwiesen.
  • Der Mieter kann gegen die Forderung des Vermieters nur mit unbestrittenen
    oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

4. Verzug des Mieters

Kommt der Mieter mit der Zahlung des Mietzinses oder mit der Hinterlegung der Kaution in Verzug, steht dem Vermieter bis zur vollständigen Zahlung des Mietzinses oder der Hinterlegung der Kaution ein Zurückbehaltungsrecht am gemieteten Fahrzeug zu. Der Mieter bleibt auch dann zur Mietzinszahlung verpflichtet, wenn der Vermieter sein Zurückhaltungsrecht ausübt.

5. Verzug des Vermieters

Sofern der Vermieter das gemietete Fahrzeug zum vereinbarten Übergabezeitpunkt nicht bereitstellen kann, ist er berechtigt, ein Ersatzfahrzeug gleicher oder höherer Kategorie zu stellen. Sofern dies nicht möglich ist,
kann der Mieter vom Vertrag zurücktreten ohne Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Ein Schadensersatzanspruch gegen den Vermieter besteht nicht, soweit dieser nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat.

6. Rücktritt des Mieters vom Vertrag

Tritt der Mieter vom Vertrag zurück, werden folgende Stornogebühren sofort fällig:

  • bis zu 50 Tage vor Reiseantritt 30 % des Mietpreises
  • vom 49. bis 15. Tag vor Reiseantritt 75 % des Mietpreises
  • ab 14. Tag 90 % des Mietpreises
  • am Tag der Anmietung oder bei Nichtabnahme des Fahrzeugs: 100 % des Mietpreises

Für den Fall, dass der Mieter die Reise aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten kann, empfehlen wir den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Diese kann bei uns bequem abgeschlossen werden. In dem Fall erstattet Ihnen  die Versicherung den Mietpreis zurück.

7. Übergabe und Rückgabe des Fahrzeugs

  • Übergabe und Rückgabe der Mietsache erfolgt nur auf dem Betriebsgelände des Vermieters
  • Dadurch entstehende Kosten sind vom Mieter zu ersetzen, jedoch nicht über den Betrag der Stornogebühren hinaus. 
  • Sofern weitere Kosten, etwa Fährgebühren und dergl. vom Vermieter verauslagt wurden, sind diese in vollem Umfang zu erstatten.
  • Der Mieter ist zur pünktlichen (im Vertrag bezeichneter Rückgabezeitpunkt) Rückgabe des Fahrzeugs in ordnungsgemäßen Zustand verpflichtet. Die Rückgabe kann nur während der Geschäftszeiten des Vermieters geschehen. Bei Überschreiten der Mietdauer ist eine Entschädigung zu zahlen. Diese beträgt 60,- EUR pro angefangene Stunde des ersten Tages der Überziehung. Für jeden weiteren Tag eine Tagesmiete plus Zuschlag von 30 % dieser. Sie wird berechnet bis zur tatsächlichen Rückgabe, längstens bis zur Ersatzbeschaffung des durch grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz in Verlust geratenen oder beschädigten Fahrzeugs.
  • Ein dadurch hinausgehender, nachgewiesener Schaden des Vermieters ist zu ersetzen. Dem Mieter bleibt der Nachweis offen, dass dem Vermieter kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.
  • Alle Fahrzeuge werden mit guten Reifen vermietet. Schäden an Reifen und Felgen während der Mietdauer gehen zu Lasten des Mieters.
  • Schäden im Innenraum sind nicht von der Teilkasko oder Vollkasko gedeckt und gehen zu 100% zu Lasten des Mieters.
  • Beachten Sie unsere Rückgabezeiten: Sa: 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr. Übergabe Sa. 14.00 bis 16.00 Uhr. Abweichende Uhrzeiten sind nach schriftlicher Vereinbarung möglich. Halten Sie sich an die vereinbarten Rückgabezeiten (siehe Mietvertrag), ansonsten können unnötige Wartezeiten und Kosten für Sie entstehen. Der Nachmieter möchte auch pünktlich in seinen wohlverdienten Urlaub.
  • Das Fahrzeug ist sauber, mit vollgefülltem Treibstofftank, entleertem Abwassertank und entleerter Toilette zurückzugeben.
  • Wird das Fahrzeug über den Vertragsgebrauch hinaus abgenutzt oder verschmutzt (z.B. Teerflecken, verschmutzte Polster, Flecken etc.), so ist dies von der vertraglich vereinbarten Servicepauschale nicht umfasst. Insoweit entstehende Kosten sind vom Mieter zu tragen, als Pauschalgebühr:
    • für die Entleerung des Abwassertanks in Höhe von 80,- EUR
    • für die Entleerung der Toilette in Höhe von 80,- EUR
    • für Reinigungsarbeiten, die nicht von der Servicepauschale umfasst sind, ist eine Stundengebühr
      in Höhe von 60,- EUR zu zahlen. Für die Zeit, in der die oben genannten Arbeiten vorgenommen werden, kann eine Schadenpauschale von 60,- EUR pro Stunde berechnet werden.
  • Dem Mieter bleibt diesbezüglich der Nachweis offen, dass dem Vermieter kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.
    Ein weiterer Schadensersatz bleibt davon unberührt.

8 Fahrzeugnutzung

  • Der Mieter verpflichtet sich, das Fahrzeug sorgfältig zu behandeln.
  • Es gilt ein Rauchverbot in sämtlichen Fahrzeugen der WVZ!
  • Missachtungen des Rauchverbotes werden pauschal mit 300€ in Rechnung gestellt.
  • Der Mieter hat darauf zu achten, dass die Betankung ausschließlich mit dem für das Fahrzeug vorgesehenen Treibstoff erfolgt, andernfalls werden durch die Falschbetankung entstandenen Folgekosten dem Mieter verrechnet.
  • Bei Pannen, welche die Weiterfahrt erschweren bzw. verunmöglichen oder die Sicherheit der Insassen gefährden, ist das Vorgehen mit dem Vermieter abzusprechen.
  • Bei aufleuchtender Ölstandkontrolllampe, ABS-Kontrolllampe oder anderen aufleuchtenden Warnlampen ist das Fahrzeug umgehend zu stoppen! Der Vermieter ist für weitere Anweisungen zu kontaktieren.
  • Bei Unfällen sind zunächst die Verhaltensregeln gemäß Strassenverkehrsrecht zu beachten.
  • Bei jedem Unfall oder Schadenfall muss ein europäisches Unfallprotokoll ausgefüllt werden (Formular ist im Fahrzeug). Das Formular ist an den Vermieter zu übergeben.
  • Der Fahrer darf keine Schuldanerkennung unterschreiben, sie wird vom Vermieter nicht übernommen.

9. Kaution

  • Die Rücküberweisung erfolgt nachdem keine sofort festzustellende sowie nach der Endreinigung abzurechnende Schäden aufgetreten sind.
  • Die Kaution für die Selbstbeteiligung wird auch dann vom Vermieter einbehalten, wenn im Haftpflichtschadenfall der Unfallgegner oder seine Versicherung keinen Ersatz leistet.
  • Die Kaution wird auch in Höhe der durch den Mieter nachgewiesenen Reparaturkosten vom Vermieter einbehalten, wenn  über die Notwendigkeit der Reparatur zwischen den Vertragsparteien Streit besteht.
  • Im Schadenfall nimmt der Vermieter zunächst die Fahrzeugversicherung zur Deckung des Schadens in Anspruch. Soweit sie sich berechtigterweise weigert, für den Schaden einzutreten, haftet der Mieter für sämtliche Fahrzeugschäden und Nebenschäden, Abschlepp- und Bergungskosten sowie für den Verdienstausfall des Vermieters bis zur Herstellung oder Wiederbeschaffung des Fahrzeugs.
  • Dem Mieter bleibt das Recht unbenommen, den Nachweis zu führen, dass ein Schaden nicht
    oder nur wesentlich geringerem Umfang eingetreten ist.

10. Ersatzfahrzeug

Kann das gebuchte Fahrzeug an der WVZ nicht bereitgestellt werden, so behält sich der Vermieter das Recht vor, ein in Größe und Ausstattung vergleichbares oder größeres Fahrzeug bereitzustellen. Dadurch entstehen dem Kunden keine zusätzlichen Mietkosten. Sollte ein kleineres Fahrzeug angeboten und vom Mieter angenommen werden, so wird die Preisdifferenz zwischen den beiden Fahrzeugen erstattet. Entstehen durch die Bereitstellung eines größeren Fahrzeuges höhere Nebenkosten, wie Fähr- und Mautgebühren oder Betriebskosten, so gehen diese zu Lasten des Mieters. Kann das Fahrzeug durch das Verschulden des Mieters nicht weiter verwendet werden, kann der Vermieter die Stellung eines Ersatzfahrzeugs verweigern. Eine Kündigung des Mietvertrags ist in diesem Fall ausgeschlossen.

11. Auslandsfahrten

Auslandsfahrten innerhalb Westeuropas sind möglich. Osteuropäische Länder bedürfen der vorherigen Einwilligung des Vermieters. Fahrten in Kriegs- und Krisengebiete sind verboten.

 12. Nichtraucherfahrzeuge

Sämtliche Reisemobile von WVZ sind Nichtraucherfahrzeuge. Das Rauchen ist demnach im gesamten Fahrzeug, sowohl in der Fahrerkabine als auch im Wohnteil, nicht gestattet. Im Falle nachgewiesener Zuwiderhandlungen kann WVZ ggf. den Mietvertrag außerordentlich und fristlos kündigen und den Mieter mit den Kosten belasten, welche durch eine Entlüftung, bzw. zur Beseitigung der Kontaminierung mit Rauch entstanden sind, einschließlich etwaiger Ausfallkosten durch dadurch bedingte zeitweise Nichtvermietbarkeit des Fahrzeugs.

 13. Kilometerpauschale

  • Die Preise gelten pro Tag incl. 250 Freikilometer
  • Ab 14 Tagen Mietdauer sind alle Kilometer frei
  • Die Kosten für die Mehrkilometer betragen 0,39 € pro Kilometer

14. Reparaturen

Reparaturen die notwendig werden, um die Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu gewährleisten, dürfen vom Mieter bis zum Preis von € 150,- EUR ohne weiteres, größere Reparaturen nur mit Einwilligung der WVZ in Auftrag gegeben werden. Die Reparaturkosten werden gegen Vorlage der entsprechenden Originalbelege sowie der ausgetauschten Teile, soweit der Mieter nicht für den Schaden haftet, von der WVZ erstattet.

15. Abhilfe, Minderung, Schadensersatz

Der Mieter hat wegen nicht vertragsmäßiger Erbringung der Anmietung das Recht auf Abhilfe, Mietminderung oder, soweit WVZ einen Mangel des Fahrzeuges zu vertreten hat, auf Schadenersatz. Zur Abhilfe hat der Kunde der WVZ unverzüglich festgestellte Mängel anzuzeigen und der WVZ eine angemessene Frist zur Reparatur zu gewähren. Ansprüche entfallen nur dann nicht, wenn die unverzügliche Mängelrüge ohne Verschulden des Mieters unterbleibt oder eine Abhilfe von WVZ verweigert wird oder objektiv unmöglich ist. Schadenersatzansprüche für vor Vertragsschluss vorhandene Mängel des Fahrzeuges, welche WVZ nicht zu vertreten hat, sind ausgeschlossen.

16. Beschränkung der Haftung

Die Haftung von WVZ ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit es sich nicht um vertragliche Hauptpflichten handelt. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht in Fällen verschuldensunabhängiger Haftung sowie für die Haftung der WVZ, seiner gesetzlichen Vertreter und seiner Erfüllungsgehilfen bei Körper- und Gesundheitsschäden und bei Verlust des Lebens.

17. Ausschlussfrist, Verjährung

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Anmietung hat der Mieter innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Rücknahme des Fahrzeuges an unserem Firmensitz schriftlich anzumelden. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn kein Verschulden an der Nichteinhaltung der Frist vorliegt. Die Frist beginnt nicht früher als zu dem Zeitpunkt, an dem der Kunde von den die Ansprüche gegen WVZ begründenden Umständen Kenntnis erlangt. Ansprüche des Kunden aus dem Mietvertrag gegenüber WVZ, gleich aus welchem Rechtsgrund – jedoch mit Ausnahme der Ansprüche des Kunden aus unerlaubter Handlung – verjähren nach einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Kunde von Umständen, die den Anspruch begründen und WVZ als Schuldner Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit
erlangen müsste. Schweben zwischen dem Kunden und WVZ Verhandlungen über geltend gemachte Ansprüche oder die den Anspruch
begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt bis der Kunde oder WVZ die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert.
Die vorbezeichnete Verjährungsfrist von einem Jahr tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

18. Speicherung und Weitergabe von Personendaten

Der Mieter ist damit einverstanden, dass WVZ seine persönlichen Daten speichert. WVZ darf diese Daten an Dritte, die ein berechtigtes Interesse haben, weitergeben, wenn die bei der Anmietung gemachten Angaben in wesentlichen Punkten unrichtig sind oder das gemietete Fahrzeug nicht innerhalb von 24 Stunden nach Ablauf der gegebenenfalls verlängerten Mietzeit zurückgegeben wird oder Mietforderungen im gerichtlichen Mahnverfahren geltend gemacht werden müssen oder vom Mieter gegebene Schecks nicht eingelöst werden. Darüber hinaus kann eine Weiterleitung der Daten an alle für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten zuständigen Behörden für den Fall erfolgen, dass der Mieter sich tatsächlich unredlich verhalten hat bzw. hinreichende Anhaltspunkte hierfür bestehen. Dies erfolgt beispielsweise für den Fall falscher Angaben zur Vermietung, Vorlage falscher bzw. verlustgemeldeter Personalurkunden, Nichtrückgabe des Fahrzeugs, Nichtmitteilung eines technischen Defekts, Verkehrsverstößen u.ä.

19. Verkehrsregelnverletzungen

Die Polizei, sowie private oder andere Institutionen, melden Verkehrsbußen und Verletzungen der Verkehrsregeln an den Vermieter. Der Vermieter teilt der Polizei den Name und die Adresse des entsprechenden Mieters mit. Zusätzlich wird dem Mieter eine Gebühr je nach Aufwand von 25€ verrechnet. Die Verfahrensführung mit allen Kostenfolgen (Vertretungskosten, Verfahrenskosten, Bußen usw.) obliegt dem Mieter.

20. Rechtswahl und Gerichtsstand

Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und WVZ findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis. Soweit bei Klagen des Kunden gegen WVZ im Ausland für die Haftung von WVZ dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Kunden ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Der Kunde kann WVZ nur an deren Sitz verklagen. Für Klagen von WVZ gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden, bzw. Vertragspartner des Mietvertrages, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von WVZ vereinbart. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht, a) wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Mietvertrag zwischen dem Kunden und WVZ anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Kunden ergibt oder b) wenn und insoweit auf den Mietvertrag anwendbare, nicht abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der Kunde angehört, für den Kunden günstiger sind als die nachfolgenden Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften.

(Stand 10.2019)